Zeitmanagement

Wie man seinen Schreibtisch effizient organisiert

Seit 12 Wochen bin ich im Homeoffice und daher ist mein heimischer Schreibtisch mein neuer Lebensmittelpunkt geworden. Um wirklich produktiv zu sein, ist für mich die Organisation von Beruf, Studium und privaten Interessen das A und O.

Was der Schreibtisch verrät

Unser Schreibtisch verrät sehr viel über unsere Arbeitsweise und wie viel Ablenkung wir vertragen, um dennoch konzentriert arbeiten zu können. Scheint unser Arbeitsplatz unter der Last von Büchern, Zeitschriften und Dekoration fast zu zerbersten oder ist er nahezu klinisch sauber? Auch abseits vom Homeoffice erlaubt der Schreibtisch einen Blick auf die Unternehmenskultur. Sind persönliche Gegenstände erlaubt oder beginnt und endet die eigene individuelle Note mit der Kaffeetasse? Wie viel Platz räumt das Unternehmen seinen einzelnen Angestellten ein und sind die Arbeitsplätze ergonomisch gestaltet? Ich habe mal in einem Unternehmen hospitiert, da musste ich von meinem Stuhl aufstehen, damit meine Kollegin von ihrem Arbeitsplatz aufstehen konnte. So etwas unterbricht Arbeitsabläufe und stört die Konzentration erheblich.

Falsche Vorstellungen durch Instagram und Pinterest

Wenn ich mir meine Pinterest-Pinnwand und in meinen Feed bei Instagram ansehe, scheinen die meisten Schreibtische der Influrencer*innen aus MacBooks, hübschen Notizbüchern, Duftkerzen und pastellfarbenen Blumen in geometrischen Vasen zu bestehen. Die Tischplatten sind weiß und der Platz sehr begrenzt. Das sieht auf den ersten Blick auch sehr ansprechend aus und ich hab mich schon das ein oder andere Mal geärgert, dass mein Schreibtisch so gar nicht diesen Standards genügt. Weder Zuhause im Homeoffice noch im Büro. Dabei habe ich es durchaus versucht. Aber länger als einen Tag sah der Schreibtisch nie instagramtauglich aus. Auch die Anleitungen bei Pinterest zu einem geordneten Schreibtisch haben mich mehr frustriert als weitergebracht. Das Problem war, dass all diese Bilder und Anleitungen – egal wie sinnvoll sie im ersten Moment erschienen – auf die Optik ausgelegt waren, und nicht auf die Funktionalität. Dabei sollte hier der Fokus liegen.

Funktionalität statt Optik

Lehrbücher zum Thema politische Kommunikation

Es mag Menschen geben, die ohne weiteres auf ihrem Schreibtisch neben Computer und Stiften auch Bilder, Lieblingsbücher, Blumen, Zeitschriften und Motivationssprüche organisieren können, ohne abgelenkt zu werden. Ich gehöre nicht dazu. Natürlich finde ich Blumen auf Schreibtischen schön – aber sie unterstützen mich nicht bei meinem Arbeitsalltag. Und so ist auf meinem Schreibtisch nur das, was ich aktuell auch tatsächlich brauche. Aktuell schreibe ich an einer Hausarbeit über politische Kommunikation und sprachliche Restriktionen in der Öffentlichkeit. Daher befindet sich auf meinem Schreibtisch die dementsprechende Literatur.

Notizen mache ich mir in mein Notizbuch von der FAZ oder in mein Bullet Journal. Eine Zettelwirtschaft habe ich mir völlig abgewöhnt. Mitschriften für mein Studium notiere ich in OneNote. So habe ich von all meinen Endgeräten Zugriff und mein Büro wird nicht von noch mehr Ordnern eingenommen. Im Homeoffice konnte ich mich auf eine papierlose Redaktionsarbeit umstellen, was ich persönlich sehr viel angenehmer finde, da ich so Arbeitsmaterial sowie Müll einspare.

Notizbuch von der FAZ

Meist versuche ich, meinen Arbeitsplatz so klar und sauber zu halten wie möglich – denn für mich bedeutet ein aufgeräumter Schreibtisch auch einen aufgeräumten Geist. Wenn alles durcheinander liegt und es aufgrund von Platzmangel etwas chaotisch zugeht, habe ich schnell das Gefühl, den Überblick zu verlieren. Ein Grund, weswegen ich früher auch sehr gerne zum Lernen in die Bibliothek ging. Dort hatte ich zum einen mehr Platz auf den Tischen und zum anderen natürlich auch weniger Material, was ich dort ausbreiten konnte. Nun muss ich mir das Bibliotheksfeeling in unsere Wohnung holen. Der große Vorteil im Homeoffice gegenüber der Bibliothek ist natürlich, dass ich unbegrenzten Zugriff auf Kaffee habe und niemand meckert, wenn ich nebenbei etwas knabbere.

Auch meine Schreibtischschubladen sind organisiert. Da habe ich mir einiges von Mari Kondo abgeguckt, wie ich gestehen muss. Viele Schachteln, u.a. von Badekugeln, Kopfhörern oder Schmuck sorgen hier für die nötige Ordnung. Minimalistisch ist hier allerdings gar nichts, da ich ein großes Faible für Schreibwaren habe.

Meine persönliche Note

Natürlich kommt mein Schreibtisch nicht völlig ohne persönliche Note aus. So habe ich ein Gitter an der Wand hängen, an dem Fotos von den mir liebsten Menschen, sowie schöne Postkarten, die ich bekommen habe, befestigt sind.

Allerdings merke ich, dass wenn es zu bunt wird, es mich mittlerweile stört. Nicht, weil es mich ablenkt, sondern weil ich es gerne minimalistisch habe und mich eine klare Struktur ästhetisch mehr anspricht.

Meine Tipps für einen produktiven Schreibtisch

  • Halte deinen Schreibtisch frei von unnützen Krempel. Dieser nimmt nur Platz weg und sorgt für Unruhe. Egal wie sehr du diesen Puschelkugelschreiber liebst, wenn du damit nicht schreibst, hat er auf deinem Schreibtisch nichts verloren.
  • Räume alles, was du gerade nicht brauchst, direkt weg. Nutzt du Klebezettel? Hefte sie in ein Notizbuch, oder steige direkt auf ein Notizbuch um. Gestern hast du die neueste Ausgabe eines Magazins gelesen? Solange du gerade nicht darin liest, gehört es nicht auf den Schreibtisch.
  • Entferne alles, was dich ablenkt. Frage dich, ob du tatsächlich Dekoration auf deinem Schreibtisch brauchst. Er ist zum Arbeiten da und kein Lifestyle-Statement für Pinterest. Im schlimmsten Fall lenkt Dekoration dich unnötig ab.
  • Räume deine Schubladen auf. Es hilft nicht, wenn die Schreibtischplatte aufgeräumt ist, du der in den Schubladen ewig nach dem richtigen Stift oder den Post-Its suchen musst.
  • Sorge für ausreichend Licht. Eine Kerze mag schön schummrig sein und eventuell gut duften, deinen Augen tut sie allerdings als Lichtquelle nicht gut. Investiere lieber in eine gute Schreibtischlampe, welche eine regelbare Lichtstärke und -temperatur hat.

Wie sieht euer Schreibtisch Zuhause aus? Arbeitet ihr überhaupt an einem Schreibtisch oder sitzt ihr dabei lieber auf dem Sofa mit den Laptop auf dem Schoß?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.